Weichenstellung

Projekt WEICHENSTELLUNG

Ein großes Problem der deutschen Schullandschaft ist, dass der Bildungserfolg von Kindern stark von der sozialen Herkunft der eigenen Familie abhängt. So erreichen beispielsweise die Kinder von Eltern mit hohem Bildungsgrad deutlich häufiger auch selbst einen höheren Bildungsgrad als Kinder von Eltern mit geringeren Schulabschlüssen. Hier setzt das Projekt WEICHENSTELLUNG an und zielt darauf ab, eine höhere soziale Chancengleichheit herzustellen.

An der Florianschule werden bildungsbenachteiligte Schülerinnen und Schüler des 4. Jahrgangs, die Potenzial für das Gymnasium haben, durch das Projekt WEICHENSTELLUNG in ihrer Entwicklung gestärkt, um einen erfolgreichen Übergang von der Grundschule auf die weiterführende Schule zu meistern.

Am Ende des 3. Schuljahres wählen die KlassenlehrerInnen Kinder aus, die mit Einverständnis der Eltern an dem Projekt teilnehmen. Anschließend unterstützen studentische MentorInnen die Kinder auf ihrem Lern-, Lebens- und Bildungsweg. Sie stellen einen weiteren direkten Ansprechpartner dar, arbeiten gemeinsam mit den Kindern in Kleingruppen im Nachmittagsbereich, führen gezielte Hausaufgabenförderung durch und nehmen mit den Kindern monatlich an einem kulturellen Ausflug teil. Das Projekt WEICHENSTELLUNG läuft über drei Jahre hinweg und wird somit auch an der weiterführenden Schule fortgesetzt.

Die Projektidee stammt von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und wird in Köln dank Förderung der Dr. Harald Hack Stiftung durch das Zentrum für LehrerInnenbildung (ZfL) der Universität zu Köln an wenigen Kölner Grundschulen erfolgreich umgesetzt.

In diesem Kurzfilm erhalten Sie einen Einblick in das Projekt WEICHENSTELLUNG:

https://www.youtube.com/watch?v=fdMWVupuQPA